Eiszeithöhlen der Schwäbischen Alb sind jetzt UNESCO-Weltkulturerbe

299px-Hohler_Fels

Der Hohle Fels bei Schelklingen ist eine der sechs Höhlen die jetzt zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen.

Die ältesten Kunstwerke der Menschheit und deren Fundorte im Ach- und Lonetal in den Landkreisen Alb-Donau und Heidenheim zählen jetzt zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Die Venus vom Hohle Fels bei Schelklingen, der Löwenmensch aus dem Hohlenstein bei Asselfingen und das Mammut aus der Vogelherdhöhle bei Niederstotzingen sind einige der bekanntesten ca. 40.000 Jahre alten Kunstwerke.

Diese einzigartigen Zeugnisse der Urgeschichte befinden sich nur wenige Kilometer von unserem Labor entfernt. Wir freuen uns sehr über die UNESCO-Anerkennung der Höhlen unserer Region und der Kunstwerke unserer Vorfahren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.