Kennen Sie den Humusgehalt Ihres Bodens?

Böden mit unterschiedlichem Humusgehalt

Die Gesamtheit der abgestorbenen organischen Bodensubstanz wird als Humus bezeichnet. Humus hat zahlreiche positive Eigenschaften für das Pflanzenwachstum und ist ökologisch sehr wertvoll. In einem humosen Oberboden sind viele wichtige Nährstoffe gebunden und der Humus ist wichtig für den Luft-, Wasser- und Wärmehaushalt unserer Böden. So verfügen humusreiche Böden über ein besseres Wasserhaltevermögen und führen damit zu besseren Erträgen bei Trockenheit. Humus ist darüber hinaus als Kohlenstoffspeicher in Bezug auf den Klimawandel ein wichtiger Faktor.

 

Im Humus lebt eine Vielzahl unterschiedlicher Kleinstlebewesen, hier eine Schalenamöbe

Hier ein einzelliges Wimpertier das sich von Bodenbaktieren ernährt

Und der Humus ist ein ausgezeichneter Lebensraum für Bodenlebewesen. Im Ökosystem Boden finden ständig Auf- und Abbauprozesse statt an denen zahlreiche Glieder der Bodenfauna und -flora beteiligt sind. Letztendlich führt dieses Zusammenspiel der Organismen zu einer Mineralisierung der Nährstoffe und zu ertragreichen Böden.

Wir bestimmen in unserem Labor den Humusgehalt mit modernster Analysentechnik. Wenn Sie Ihren Humusgehalt genau wissen, können Sie die N-Düngebedarfsermittlung exakter erstellen. Nach der neuen Düngeverordnung ist entscheidend ob der Humusgehalt über 4 % beträgt. Die Humusanalyse können Sie bei uns zusammen mit der Grundbodenuntersuchung auf Wunsch durchführen lassen.

Meßgerät für die Humusbestimmung

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.